Der Winterdienst räumt im Schilderwald

 

Am Samstag den 03.11.2019 begaben sich die Rover des Eingeschränkten Winterdienstes auf eine gemeinsame Räumaktion. Am Zielort angekommen stellten sie erneut fest, was ihnen schon eine Weile bewusst war: Der Boden war kaum begehbar. Der Winterdienst musste etwas tun!

Mit Schaufeln und Besen ging es Tatkräftig los, und große Mengen Material wurden von der Fläche geschafft. Eimerweise wurde ungewünschtes Material geräumt, bis man endlich den Boden wieder sehen konnte. Langsam aber unaufhaltsam wühlte sich das Räumungsteam voran, unermüdlich, bis wieder alles sicher und bequem begehbar sein würde.

Was wir da kurz nach Winteranfang vollbrachten hatte nichts mit Eis und Schnee zu tun, unsere Räumaktion bezog sich auf unseren Roverraum. Über das letzte Jahr hatte die Unordnung dort stetig zugenommen, mit nur kleinen Lichtblicken durch oberflächliches Aufräumen, welche nie lange anhielten. Daher hatten wir uns verabredet um etwas Großes zu tun. Eine Grundreinigung des gesamten Roverraums. Solch ein Unterfangen war bestimmt seit Ewigkeiten nicht mehr versucht worden, und wir alle spürten das Gewicht der Verantwortung auf unseren Schultern. Oder war es doch nur das Gewicht der Sitzgelegenheiten, welche wir sehr oft herumtragen mussten?

Begonnen haben wir mit dem semisystematischen Ausräumen von so ziemlich allem, was durch die Tür passte. Darauf folgte das Herumschieben der Sofas, um den gesamten Raum einmal gründlich zu saugen. Hierbei fanden wir nach Spülmittel schmeckende Süßigkeiten, deren Konsum zuletzt vor mindestens zwei Jahren stattgefunden hatte. Sie schienen noch Intakt, wurden aber nicht auf ihren Geschmack überprüft.

Wir hatten schon eine bestimmte Vision, wie der Raum schlussendlich aussehen sollte. Zum einen sollten einige der doch etwas betagten Sitzgelegenheiten durch neue ersetzt werden, welche uns von freundlichen Menschen gespendet worden waren, zum anderen sollte einfach mal alles raus, was nicht mehr benötigt würde. Beides waren keine leichten Unterfangen, doch schlussendlich meisterten wir die beiden Aufgabenfelder, und der Raum war um einiges bequemer und leerer.

Durch eine leicht unbedachte Vorgehensweise mussten einige Schritte mehrmals durchgeführt werden, wie etwa Stifte in den Stifte-Eimer einräumen, saugen oder Lampe reparieren. Trotzdem war die Motivation bei den nicht schlafenden Winterdienstlern stets gehoben und wir ackerten uns voran, alle erfüllt mit Hoffnungen auf den schönen neuen aufgeräumten Truppraum.

Gegen Abend näherten wir uns dann der Fertigstellung unseres Projektes. Noch während die letzten Handgriffe vollführt wurden, ward unten in der Küche schon das nächste Projekt angebrochen. Die Zubereitung eines den Aufräumhelden würdigen Abendessens. Hierfür hatten wir Nudeln mit Soße gewählt, und weil es ein besonderer Anlass war, gab es sogar zwei verschiedene Soßen, zwischen welchen man wählen konnte, wie bei einem schicken Buffet.

Zeitgleich wurde auch ein Beamer aufgestellt, denn der Rest der Nacht war für einen Filmeabend eingeplant, welcher während des Essens gemächlich anlief. Nach getaner Arbeit konnten wir uns nun zufrieden zurücklehnen und noch etwas leichte Unterhaltung genießen und langsam wegdösen, bis wir dann von der Frühstückspizza geweckt wurden. Der perfekte Abschluss für eine solche Aktion.