1933: Geschlossene Übernahme aller freien und völkischen Pfadfinderbünde in die Hitlerjugend.

 

1933: 20 Mitglieder.

 

N.b.: Versammlungen des Stammes waren nur im Kirchenraum erlaubt.

 

1935: Neuer Feldmeister: Julius Pimiskern.

 

1936: Neuer Feldmeister: Viktor Harant.

 

1936: 19 Mitglieder.

 

1938: Auflösung der DPSG & inoffizielle Weiterführung als Gemeinschaft St. Georg.

 

1939: 5 Mitglieder: Franz Gumbel, Walter Beitneer, Benno Falter, Albrecht Sälzer, Hermann Schayda.

 

1939: Pfadfinderbanner wurde von Vater Gumbel in eine Weißblechdose eingelötet und von Franz Gumbel im Keller vergraben.